Eine Gans zum Martinstag?

Beitrag von JW

Wenn ihr schon mal etwas über Martinsgänse erfahren wolltet, seid ihr hier richtig:

Da St. Martin verfolgt wurde, versteckte er sich im Gänsestall. Den Gänsen gefiel das wahrscheinlich nicht, denn sie verursachten einen riesen Lärm und verrieten sein Versteck. Man erzählt sich, dass dies St. Martin so wütend gemacht hat, das er befahl sie alle zu schlachten.

Aus diesem Grund braten wir jedes Jahr eine Martinsgans.

Die Gänse stammen jedoch oft aus Massentierhaltung, d.h. dass zu viele Tiere in zu kleinen Käfigen gehalten werden. Diesen Tieren geht es sehr schlecht. Sie sind meistens so schwer, dass ihre Knochen gekrümmt werden, außerdem können sie nicht schwimmen, gründeln und die Federpflege können sie auch vergessen.
Das ist Tierquälerei dachte ich, als ich das zum ersten Mal las. Aber bei vielen Leuten landen Gänse aus Massentierhaltung auf dem Tisch und das nicht nur am Martinstag, sondern auch zu Weihnachten.

Also achtet bitte beim Gänsekauf darauf, woher die Gans stammt.

Die Gänse werden es euch danken.

Advertisements